Schalenmodell

Schalenmodell

Das im Rahmen der Ambienten Lernräume entwickelte Systemmodell basiert auf einem modifizierten, ausdifferenzierten Entwurf eines Schalenmodells, welches 2004 erstmals durch uns verwendet wurde. Es visualisiert die Nähe der Lernmedien zum Körper des Lernenden. Während am Körper getragene und mitgeführte Medien im Sinne eines "erweiterten Selbst" fungieren, werden be-greifbare und periphere Medien als "dialogisches und interaktives Gegenüber" verstanden. Das Modell liefert einen grundlegenden Denk- und Planungsansatz für Entwürfe im interdisziplinären Zusammenspiel von pädagogischen und informatischen Elementen bezogen auf konkrete Entwürfe von Lernkontexten und Lernapplikationen.